Liebe Gemeindemitglieder,

der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und trotz Corona konnten wir einige schöne Freiluftgottesdienste feiern. Wir freuen uns sehr über die große Resonanz und Teilnahme an diesen. Die Besucher und auch wir fanden das so schön, dass wir beschlossen, im Sommer- ob Corona oder nicht – diese tolle Gottesdienstatmosphäre zu bewahren und auch in den kommenden Jahren „Kirche im Grünen“ zu feiern.

 

Auch eine Pandemie kann Gutes zum Vorschein bringen und hat uns gelehrt, neue Ideen zu entwickeln, neue Wege zu gehen um gemeinsam schwere Zeiten zu meistern. Und so wie sich nun auch langsam der Spätsommer und Herbst an manchen Ecken der Natur einschleicht und bis jetzt vielleicht nur bei genauem Hinsehen zu erkennen ist, so ist es auch in der Kollmarsreuter Kirche. Wir haben schon lange hingeschaut und gemerkt, dass sich der „Herbst“ in den Fenstern, dem Mauerwerk und Gehölz eingeschlichen hat. Durch die Fenster pfeift im Moment noch eine sommerliche Brise, doch im Herbst wird die Brise steifer. Wir sind fest entschlossen, dieses Problem – und noch viele weitere Renovierungsarbeiten – in Angriff zu nehmen.

Aus diesem Grund sind wir diesen Sommer auch schon nach Umkirch gefahren, um uns dort ein Bild der damals ähnlich konstruierten Kirche zu machen. Wir staunten nicht schlecht über die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man  über die nötigen Mittel verfügt. In unseren Sitzungen haben wir uns einstimmig auf eine Renovierung geeinigt und hoffen, dass unser Antrag genehmigt wird, um das Ganze zu finanzieren. Sonst haben wir auf längere Sicht gesehen auch im Winter das Gefühl, draußen zu sitzen – und das wollen wir doch wirklich nur im Sommer bei schönem Wetter Wir wünschen Ihnen alles Gute und natürlich Gottes Segen – genießen Sie den Spätsommer, der uns hoffentlich noch mit viel Sonnenschein beschenkt. Bleiben Sie gesund und falls nicht, werden Sie es bald wieder! Wir freuen uns darauf, Sie vielleicht auch in einem Gottesdienst begrüßen zu dürfen – scheuen Sie sich nicht, einfach mal vorbei zu schauen.

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Claudia Körner

für den Ältestenkreis der Kreuzkirchengemeinde